Was macht das Reformhaus aus?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Wie oftmals angenommen, ist das Reformhaus kein verstaubter Laden für Körnerfresser, wo man hingeht wenn man krank ist oder nur Zeug bekommt, wenn man „normale“ Sachen nicht mehr essen kann. Hintergrundwissen und Beratungskompetenz sind im Reformhaus sehr wichtig, denn kaum eine Branche betreibt ihr Geschäft mit so viel Kontrollen und setzt auf gute Qualität, leicht zu erkennen am Neuform-Zeichen. Diese Richtlinien stellen sicher, dass bei den globalen Bio-Anbauprojekten von der Ackerkrume bis zur Verarbeitung alle einzelnen Schritte streng kontrolliert werden. Der Grundsatz „Lasst die Nahrung so natürlich wie möglich!“ hat sich über Jahrzehnte bewährt und geht somit weit über die Bio-EG-Öko-Verordnung hinaus. Die Rohstoffe für Reformhausprodukte sind hochwertig, natürlich, rückstandsarm, nicht gentechnisch verändert und stammen vorwiegend aus Bio-Anbau. Absolut tabu sind chemisch-synthetische Zusätze, Fetthärtung, radioaktive Bestrahlung und Gentechnik. Tierische Erzeugnisse wie Milch, Käse und Eier stammen aus artgerechter Tierhaltung und die Kosmetik und Körperpflegemittel werden nicht im Tierversuch getestet. Für bewusst lebende Verbraucher und Allergiker ist das Reformhaus die 1. Anlaufstelle. Nehmen Sie ihre Gesundheit selbst in die Hand.
    (media)https://youtu.be/K7fHjE6rYsg(/media)

    Es vergeht kaum ein Tag, an dem in den Medien nicht über Lebensmittelskandale, unsere schlechte Lebensweise oder über „Zivilisationskrankheiten“ berichtet wird. Die Berichterstattung ist sehr mangelhaft und in der Regel auf Sensation ausgerichtet. Dass eine sensationsgesteuerte Informationspolitik gefährlich ist, wird wohlwollend ignoriert. Und die Politik leistet durch langwierige, in der Regel im Sand verlaufende Diskussionen zusätzlich ihren Anteil. Die meisten Verbraucher haben daher ihre Konsequenzen gezogen. Für sie gibt es nur noch eine Lösung, Selektion!

    In der heutigen Zeit ist es gar nicht so einfach zu selektieren, da du als Verbraucher täglich unzähligen Botschaften ausgesetzt bist. Dies trifft im besonderen Maße auf das stark wachsende Internet zu, da hier Informationen, egal ob richtig oder falsch, mit wenig Aufwand der Allgemeinheit zugänglich gemacht werden. Auf Grund dieser Informationsflut verliert das Internet immer mehr an Übersichtlichkeit und niemand weiß, wie man diese gewaltige Herausforderung bewältigen kann. Und als Verbraucher weiß man nicht mehr was man glauben soll.

    Was ist denn nun richtig für mich, wenn ich mich gesund ernähren möchte, ohne dass es zum Beispiel zu Mangelerscheinungen kommt? Oder was kann ich essen wenn ich eine Nahrungsmittelunverträglichkeit habe? Auf diese und andere Fragen wollen viele Verbraucher in unseren Filialen eine Antwort finden. Wir merken, dass immer mehr Menschen sich vertrauensvoll an uns wenden und ihre körperliche und seelische Gesundheit uns anvertrauen, wofür wir uns auf diesem Weg recht herzlich bedanken möchten.

    Doch, was ist mit den Verbrauchern, die keine kompetente Beratung finden und mit ihren Fragen allein gelassen werden? In Zeiten der Verunsicherung ist es sehr wichtig verlässliche, kompetente und individuelle Beratung zu erhalten! Wir haben lange über dies Thema diskutiert und uns entschlossen die erste reine deutschsprachige Reformhaus-Community im World Wide Web ins Leben zu rufen.

    Reformhaus Bioline stellt dir hier eine einzigartige, klar strukturierte Kommunikationsplattform zur Verfügung, welche sich dem Thema gesunde Ernährung in jeder Lebenslage zuwendet. Hierbei wird ein kurzer, zielgerichteter Informationsaustausch angestrebt. Um es mit einfachen Worten zu sagen: Ohne Umweg direkt zum Ziel!

    Wir möchten dich hiermit recht herzlich einladen, ein Teil der ersten deutschsprachigen Reformhaus-Community zu werden. Teile deine Erfahrung! Finde
    Gleichgesinnte! Lerne, wie einfach es, ist sich gesund zu ernähren!

    Dein Reformhaus Bioline Team

    Quellenangabe: Ein Teil dieses Beitrags wurde von Herrn Stefan Kösterke geschrieben und uns freundlicher Weise zur Verfügung gestellt.

    628 mal gelesen