Allgemeiner Blog 3

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Die Heilkraft des Manuka-Honigs...



    Schon seit vielen tausend Jahren wissen die Menschen um die gute Heilwirkung des Honigs. Geriet der Honig als natürliches Heilmittel zwischenzeitlich in Vergessenheit, erfährt er in jüngster Zeit wieder intensive Aufmerksamkeit seitens der Wissenschaft und Forschung. Im Mittelpunkt des Interesses steht dabei der Honig des wilden Manukastrauchs aus Neuseeland. Er ist ein entfernter Verwandter des australischen Teebaums und ein Überlebenskünstler par excellence. Die Fähigkeit von Manuka, auch unter den schwierigsten Bedingungen zu überleben, findet sich in den Teilen der außergewöhnlichen Pflanze wieder. Die Ureinwohner Neuseelands, die Maori, verwendeten seine Blätter zur Desinfektion, einen Aufguss von Rinde und Blättern für innerliche Anwendungen bei Entzündungen oder Magen-und Darmproblemen. Dem Honig des Manukastrauchs schrieben die Maori eine ganz besondere Heilkraft zu.

    Forscher an der University of Sydney wiesen nach, dass Manuka-Honig bei… [Weiterlesen]


  • Der Hals schmerzt, die Nase läuft, von entspannter Nachtruhe kann keine Rede sein, weil wir nur noch schlecht Luft bekommen.
    Oder durchhusten. Und am Tag können wir uns nicht mehr konzentrieren und fühlen uns einfach nur schlapp.
    Trotz dieser typischen Beschwerden gleicht keine Erkältung der anderen. Prof. Ronald Eccles vom Common Cold Center im englischen Cardiff, dem führenden Institut
    zur Erforschung von Erkältungen: „Es gibt über 200 verschiedene Viren, die eine Erkältung hervorrufen. Deshalb sind sie auch unterschiedlich stark in der Wirkung.“
    Mal liegt man richtig flach und mal sind die Symptome nur leicht ausgeprägt. Aber es kommt eben auch auf die körpereigene Abwehrstärke an. „Deshalb kann eine Erkältung einen Tag oder mehrere Wochen dauern“, so Eccles.

    Was schützt uns vor den Erregern?

    Fragt man den Forscher nach einem wirksamen Mittel, um sich vor Ansteckung zu schützen, so empfiehlt er gern mit britischem Schalk in den Augen: „Warme Socken,
    Mütze und Schal.“ Ohne… [Weiterlesen]
  • Wie oftmals angenommen, ist das Reformhaus kein verstaubter Laden für Körnerfresser, wo man hingeht wenn man krank ist oder nur Zeug bekommt, wenn man „normale“ Sachen nicht mehr essen kann. Hintergrundwissen und Beratungskompetenz sind im Reformhaus sehr wichtig, denn kaum eine Branche betreibt ihr Geschäft mit so viel Kontrollen und setzt auf gute Qualität, leicht zu erkennen am Neuform-Zeichen. Diese Richtlinien stellen sicher, dass bei den globalen Bio-Anbauprojekten von der Ackerkrume bis zur Verarbeitung alle einzelnen Schritte streng kontrolliert werden. Der Grundsatz „Lasst die Nahrung so natürlich wie möglich!“ hat sich über Jahrzehnte bewährt und geht somit weit über die Bio-EG-Öko-Verordnung hinaus. Die Rohstoffe für Reformhausprodukte sind hochwertig, natürlich, rückstandsarm, nicht gentechnisch verändert und stammen vorwiegend aus Bio-Anbau. Absolut tabu sind chemisch-synthetische Zusätze, Fetthärtung, radioaktive Bestrahlung und Gentechnik.… [Weiterlesen]